Nutzung der Erdwärme mittels Erdwärmesonden (geschlossener Kreislauf)


Bei diesem System ist vor allem auf eine korrekte Auslegung der gesamten Anlage zu achten. Basis sind vor allem der erforderliche Wärmebedarf und die geologischen Verhältnisse vor Ort.

Mit Hilfe von ins Erdreich eingebrachten Sonden und des darin zirkulierenden Wärmeträgermediums wird die Wärme nach oben zur Wärmepumpe transportiert. Diese benötigt lediglich ca. 25% Stromaufnahme um 100% Energie (Wärme) zu erzeugen. Ca. 75% liefert die Natur gratis.

Vor den Bohrungen, Einbringung der Sonden, Verpressung und die horizontale Verlegung der Sondenleitungen bis ins Gebäude, Befüllung und Druckprobe der Sonden, bis zur Installation des Soleverteilers - diese Arbeiten führen wir aus. Die Sole-Wasser-Wärmepumpe installiert der Heizungsbauer.


Siehe auch:

Leitfaden zur Nutzung von Erdwärme mit Erdwärmesonden

Herausgeber: Umweltministerium Baden-Württemberg www.um.baden-wuerttemberg.de

Schaubild - Erdwärmesonden
Schaubild - Erdwärmesonden